Kitesurfen in Griechenland: Lefkada

Lefkada ist einer dieser Kitespots, wo denen auch Google nicht allzu viel weiss. Ich war schon öfters in Rhodos und Mykonos kiten, und auch Kos und Paros sollen gut sein. Aber dann habe ich auf meinen Reisen über Mundpropaganda verschiedener Kitesurfer erfahren, dass es eine bestimmte griechische Insel im Ionischen Meer gibt, wo der Wind in Sommer immer weht, das Wasser den klarsten Blauton hat und butterflach ist und – hier kommt das Beste – der Kitespot noch nicht im Radar vieler Kitesurfer auftaucht. Zwar ist Lefkada mit den traumhaften Stränden durchaus bekannt, und ist auch bei Windsurfern beliebt, dennoch gibt es nur eine Handvoll Kiteschulen und ich habe in Europa selten Kitestrände erlebt, wo man so viel Platz für sich hat.

Wunderschöne Buchten überall

Da ich erst vor kurzem die ersten Schritte in Richtung unhooked gemacht habe und auf der Suche nach dem perfekten Freestyle Spot war (super flaches Wasser, konstanter Wind aber nicht zu stark, schönes Wetter und gutem Essen :D) beschloss ich, mir Lefkada mal anzuschauen.

Beste Kitesurf Verhältnisse

Hier findest du weitere Anregungen und Kitespots rund um das Kitesurfen in Griechenland.

Die Anreise

Die Anreise aus München ist super einfach, Condor fliegt 2x in der Woche nach Preveza, und zwar so früh, dass man schon mittags auf dem Wasser ist. Ein Mietauto muss man schon haben, damit man flexibel alle Spots abfahren kann. Vom Flughafen fährt man in 30 min nach Lefkada Stadt, die sich im Norden der gleichnamigen Insel befindet. Ich empfehle dir, in der Nähe der Stadt zu wohnen, da alle Kitespots innerhalb weniger Minuten mit dem Auto zu erreichen sind und man zwischen Kite-Sessions sich auch mal schnell einen Gyros holen kann. Ich hatte eine charmante Ferienwohnung in der Nähe vom Kitestrand Agios Ioannis und konnte vom Balkon aus das Geschehen auf dem Wasser beobachten.

Meine Unterkunft mit Blick auf Ag. Ioannis

Der Wind

Von Mitte Mai bis Ende September bläst hier der Maistro aus nordwestlicher Richtung. Dieser Wind wird zusätzlich durch die lokale Thermik verstärkt, welche den Maistro leicht in die westliche Richtung lenkt. Der auf Windfinder/Windguru/Windy angezeigte Wind ist nur der Maistro, und nicht die Thermik, sodass man noch locker 5-8 knoten dazurechnen kann. In Griechenland funktioniert auch Poseidon als Windvorhersage gut. Wie bei allen thermischen Spots gilt: wenn die Sonne scheint, kommt Wind auf. Pünktlich um Mittag kommt Wind auf und nimmt stetig zu, sodass du um 14 Uhr auf dem Brett stehst und bis Sonnenuntergang deinen Spaß hast.

Blick auf Lefkada und Ag. Ioannis

Die Kitespots

Nördlich in der Umgebung von Lefkada Stadt gibt es drei Kitespots. Der Wind kommt aus NW/WNW, sodass er an allen Spots meist side-onshore/side-shore ist. Die Windstärke ist an jeden Spot anders und grundsätzlich gilt, je weiter westlich der Spot ist, desto mehr Wind hat er. In den Sommermonaten ist es hier sehr heiss, und ein Shorty reicht völlig aus.

Agios Ioannis

Agios Ioannis ist der langgezogene Strand westlich von Lefkada Stadt. Badegäste und Wassersportler teilen sich den Strand, aber er ist so lang, dass man sich nicht in die Quere kommt. Von allen Spots in Lefkada ist der Wind hier am stärksten, da hier der Maistro an der Steilküste umgebogen und verstärkt wird. Während die Thermik bei den anderen Spots nicht immer ausreicht, kann man bei Ag. Ioannis von Mai bis Oktober fast jeden Tag kiten.

Der Kitestrand
Die Windmühlen von Ag. Ioannis

Am Strand sind mehrere Windmühlen, wonach man sich orientiert. An der südlichsten Windmühle befinden sich eine Kiteschule und mehrere Strandbars/Restaurants, wo man prima den Sundowner geniessen kann. Die Freerider sammeln sich eher an der nördlichsten Windmühle, wo man mehr Platz hat und auch keine Badegäste sich gestört fühlen.

Du kitest hier in Kabbelwasser und kleinen Wellen, für Freestyler ist der Spot nicht unbedingt geeignet. Freerider werden hier jede Menge Spass haben und auch für Anfänger ist dieser Spot super geeignet, vor allem weil man so viel Spatz hat. Gelegentlich sind große Steine im seichten Wasser, aber die siehst du leicht im glasklaren Wasser.

Viel Platz auf dem Wasser

Wooden Bridge / Church

Das ist einer meiner absolut Lieblingsspot weltweit! Dieser Spot befindet sich zwischen Lefkada Stadt und Ag. Nikolaos und nachdem du einen kurzen Schotterweg gefahren bist, überquerst du eine Fußgänger Holzbrücke (daher der Name) zum Strand. Dann eröffnet sich dir ein wahres Freestyle Paradies. Das Wasser ist so schön türkis-blau und man kann fast überall stehen. Ein vorgelagertes künstliches Riff schützt vor Wellen, sodass man sich im butterflachen Wasser austoben kann.

Traumhafter Strand bei der Wooden Bridge

Auf der rechten Seite vom Strand siehst du eine Kirche auf einer 1,5 km entfernten Insel. Die Insel ist eigentlich eine kleine Sandbank mit weissem Sand, und klarem und spiegelglattem Wasser. Du kannst um die Insel herum kiten und kommst dir vor wie in der Karibik. Zur Insel kitet du am besten von Wooden Bridge aus oder du startest einen Downwinder von Ag. Ioannis aus. Für die Inseltour musst du allerdings gut Höhe laufen können. Ausserdem solltest du genug Wind haben, um wieder zurück zur Wooden Bridge zu kommen, ansonsten strandest du in Ag. Nikolaos.

Allerdings funktioniert die Wooden Bridge nur von Mitte Mai bis Mitte Juli, da dieser Spot mehr von der Thermik abhängt als von Maistro. Die umliegende Berge müssen erst richtig durch die Sonne aufgeheizt werden, und während die Kites in Ag. Ioannis schon fliegen, kann es sein, dass der Wind an der Wooden Bridge noch etwas schwächelt. Wenn das Land ab August zu heiss wird, kommt die Thermik dann auch nicht mehr richtig auf.

Super happy 😀

Ich kann dir diesen traumhaften Spot nur empfehlen, auch wenn die Bedingungen hier nicht ganz so windsicher sind wie in Ag. Ioannis. Da die Spots so nah beieinander sind, bin ich oft zuerst in Ag. Ioannis kitesurfen gegangen, und dann zur Wooden Bridge gefahren. Auch wenn da kein Wind ist, ist es dort superschön, schwimmen zu gehen und am Strand zu chillen. Für die Sunset Session bin ich dann weiter nach Ag. Ioannis gefahren.

Agios Nikolaos

Der westlichste Kitespot ist Agios Nikolaos und befindet sich zwischen Lefkada und dem Flughafen in Preveza. Hier ist der Wind etwas schwächer als an den anderen Spots. Auf der linken Seite der langen Sandbank befindet sich das Schulungsrevier der Kiteschulen, sie bietet aber trotzdem viel Platz zum Kite aufbauen und zum Kitesurfen. Auf der anderen Seite der Sandbank ist eine Lagune mit Stehrevier und flachem Wasser. Zur Lagune gelandet man, wenn man die Sandbank abläuft oder um die Sandbank herum kitet. Man sollte allerdings gut Höhe laufen können, um wieder zurück zur Sandbank zu kommen.

Der Strand von Ag. Nikolaos

Das Drumherum

Für den seltenen Fall, dass der Wind überhaupt nicht aufkommt, gibt es jede Menge andere Aktivitäten rund um die Insel. Die Strände vor allem an der Westküste sind traumhaft schön mit türkis blauen Wasser und weissen Kiesstränden. Die Strände, die ich besucht habe, sind Porto Katsiki, Egremni, und Mylos. Es bietet sich auch an, die Insel morgens zu erkunden, und danach kitesurfen zu gehen, da der Wind eh erst ab 13 Uhr bläst. Ausserdem kommen ab Mittag die meisten Touristen, so hat man morgens den Strand noch für sich.

Der traumhafte Strand von Porto Katsiki

Lefkada Stadt bietet eine Vielzahl an Restaurants und Bars am Hafen und in der Innenstadt an, sodass dir auch abends nicht langweilig wird.

Der Hafen von Lefkada

Next Post