Die Top Kitespots in Europa für den Sommer

Der Sommer ist da und damit steht auch die Hauptreisezeit fürs Kitesurfen. Gerade die Kitespots in Europa sind in den Sommermonaten windsicher aufgrund von thermischen Wind vielerorts und auch die Wassertemperatur ist super angenehm, sodass man meist mit einem Shorty aufs Wasser kann.

Wir stellen hier einige unserer Top Kitespots in Europa vor, an denen wir selbst gekitet sind und immer wieder gerne hinfahren/fliegen. Alle Spots sind gut zu erreichen (mit Auto oder mit Direktflug) und auch zum Kitesurfen lernen bestens geeignet.

  • Griechenland: Mykonos
  • Spanien: Tarifa
  • Italien: Gardasee
  • Deutschland: Fehmarn

Weitere Kitespots in Europa und mehr Inspirationen für deine nächste Kitereise findest du auf Spotninja.

Griechenland: Mykonos

Mykonos ist eine traumhafte Insel in der griechischen Ägäis, die vor allem durch gute Musik, Parties und chillige Beach Clubs bekannt ist. In der Bucht von Ornos gibt es aber auch einen sehr schönen und breiten Kitestrand. Da die meisten Kitesurfer nach Rhodos oder Paros reisen, ist der Kitespot in Mykonos nie überlaufen und man hat ganz viel Platz am Strand und auf dem Wasser. Gerade für die partywütigen Kitesurfer ist der Spot optimal, da der Wind erst am frühen Nachmittag kommt 🙂 Vor Ort gibt es eine Kiteschule und als Kiteanfänger hat man hier beste Bedingungen. Das Meer ist angenehm warm und ist meist flach mit kleineren Wellen weiter draussen. Wie bei den anderen Inseln in der griechischen Ägäis bläst hier der Meltemi sehr zuverlässig von Mai bis Oktober side-onshore/onshore, vor allem in Juli und August kann er sehr stark werden.

Die wichtigsten Infos auf einen Blick:

  • Viel Platz auf dem Land und im Wasser
  • Zuverlässiger side-onshore Wind (15-30 kn) von Mai bis Oktober
  • Top Bedingungen für Anfänger, Freerider und Freestyler
  • Zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten, Restaurants und Bars in Fußnähe
  • Perfekte Mischung aus Nightlife und Sport
  • Kostengünstiger Direktflug (z.B. mit Condor)
  • Vom Flughafen braucht man weniger als 30 min mit dem Auto zum Kitestrand

Weitere Infos zum Kitesurfen in Griechenland findest du hier.

Spanien: Tarifa

Über das Kitemekka in Tarifa muss glaube ich nicht mehr viel gesagt werden. Wir lieben Tarifa, weil man da das ganze Jahr über Kitesurfen kann, es dort mehrere Spots mit Welle oder Flachwasser gibt und die Kitesurf Community und das Nightlife dort einfach einzigartig ist. Nicht selten trifft man hier Kitesurf Profis an, die hier trainieren. Auch viele bekannte Kitemarken laden zum Materialtest ein. Teilweise können die Wellen sehr hoch und der Wind sehr stark werden, somit ist Tarifa nicht der einfachste Ort, um Kitesurfen zu lernen. Allerdings sind zahlreiche Kiteschulen vorhanden, sodass man sich auch als Anfänger sehr sicher fühlt.

Tarifa in der Kitesurf Hochsaison

Die wichtigsten Infos auf einen Blick:

  • Perfekter Spielplatz für Wavekiter, Freestyler, Freerider und Foilkiter
  • Wind bläst hier das ganze Jahr
  • Einzigartige Atmosphäre und Kite Community
  • Im Juli/August ist in Tarifa viel los, wir empfehlen auf die anderen Monate auszuweichen
  • Zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten, Restaurants und Bars in der Altstadt und in Strandnähe
  • Ein Auto ist notwendig, um die besten Spots erreichen zu können
  • Direktflug von Deutschland nach Malaga, von dort ist Tarifa 2.5h Autostunden entfernt

Weitere Infos zum Kitesurfen in Tarifa findest du hier und Anregungen zu anderen Spots in Spanien findest du hier.

Italien: Gardasee

Der Gardasee ist vor allem für Münchner das perfekte Wochenendziel. Man fährt nur 4,5h hin und schon steht man auf dem Wasser umgeben vom schönsten Bergpanorama. Einen schöneren Kitesurf Spot findet man kaum. Die Kitespots konzentrieren sich auf der Ostseite in Malcesine und auf der Westseite in Campione. Da der Gardasee kaum Platz hat, um vom Strand aus zu starten und es am Seerand recht böig ist, bieten alle Kiteschulen einen kostenpflichtigen Bootservice an, mit dem man auf den See kommt. Die Boote bieten auch einen Rettungsservice an und sobald der Wind nachlässt, wirst du wieder eingesammelt und zurückgefahren. Die Windvorhersage hier ist allerdings etwas tricky, da der Wind durch die Thermik kommt und somit die gängigen Windseiten nicht funktionieren. Grundsätzlich kommt Wind auf bei schönem Wetter und man kitet morgens zum Nordwind Peler und am Nachmittag zum Südwind Ora.

Kitesurfen am Gardasee

Die wichtigsten Infos auf einen Blick:

  • Einer der schönsten Kitespots in Europa
  • Thermischer Wind von Mai bis Oktober kommt morgens von Norden und nachmittags von Süden
  • Kostenpflichtiger Bootservice zu festen Zeiten (keine Flexibilität aufs Wasser zu kommen bzw. wieder ans Land zu kommen)
  • Sehr einfache Autoanreise aus München, alternativ kannst du nach Verona fliegen und dann weiter mit dem Auto nach Malcesine (1h)
  • Viele andere Aktivitäten wie Mountainbiken, wandern, klettern, SUP

Weitere Infos zum Kitesurfen und Kitespots in Italien findest du hier.

Deutschland: Fehmarn

Fehmarn ist einer der Top Kitesurf Spots in Deutschland. Rund um die Insel befinden sich gute Kitespots, die meisten mit breiten Stehrevier und flachem Wasser. Damit ist Fehmarn nicht nur ein sicherer Kitespot für Anfänger, sondern ist auch sehr beliebt für Freestyler und Wakestyler. Der Wind weht hier sehr oft und die Vorhersagen sind ziemlich genau.

Kitestrand Gold in Fehmarn

Die wichtigsten Infos auf einen Blick:

  • Windsichere Insel mit zahlreichen Spots
  • Besonders für Kiteanfänger und Freestyler geeignet
  • Gute Erreichbarkeit mit dem Auto
  • Deutschsprachige Kiteschulen

Weitere Infos zum Kitesurfen in Fehmarn findest du hier.

Previous Post Next Post